Kategorie: Aktuelles Hörde International e.V.

Offener Bücherschrank Hörde: steht!

Der Offene Bücherschrank wurde heute, am 14.6., der Hörder Bürger*innenschaft übergeben. Die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Petra Kamolla löste die grüne Schleife für einen immer offenen Bücherschrank am Friedrich-Ebert-Platz.
Hörde International e.V. hat damit eins seiner Projekte in 2017 erfolgreich verwirklicht. Der Verein freut sich vor allem darüber, dass 15 Paten und Patinnen gewonnen werden konnten, den Bücherschrank tagtäglich zu betreuen. Ab sofort können dem Schrank Bücher zum Lesen entnommen oder auch andere gebrauchte Bücher eingestellt werden.

Neues von der Brückenfestvorbereitung

Wir gehen in der Vorbereitung langsam zum Endspurt über.
Am 21.6. treffen wir uns zum letzten Vorbereitungstreffen in der Evangelischen Kirchengemeinde, Wellinghofer Str. 21, um 19:30. Um 19:00 Uhr findet dort bereits die Hygieneeinweisung für die Gastronomie-Stände statt.

Klaus Lenser hat derweil im Bürgerfunk Dortmund auf Radio 91.2 (Livestream radio 91.2.de) Chris Tanzza, Sänger der Dortmunder Band „Die Komm‘ Mit Mann!s“ interviewt. Weiterlesen

Schon jetzt für’s Brückenfest anmelden

IMG_7169 webHier können sich alle Interessierten, Einzelpersonen, Gruppen, Vereine, Initiativen und Musikschaffende aus Hörde für’s Brückenfest anmelden. Helfen Sie uns bei der weiteren Planung mit Ihrer Anmeldung von Infoständen, besonderen Aktionen oder Auftrittsangeboten.
Anmeldeformulare hier:
Brückenfest 2017 (word-format) /   Brückenfest 2017 (open-office-Format)

2. Brückenfest-Vorbereitungstreffen

brueckenfest-2015-1-benito-barajas-webDie Hörder Stadtteilagentur lädt zum 2. Brückenfest-Vorbereitungstreffen am Montag, den 5.12. um 19 Uhr ein. Weil immer mehr Menschen und Organisationen das kommende Brückenfest mit planen und mit organisieren wollen, wird das Treffen im Bürgersaal in der Bezirksverwaltungsstelle, Hörder Bahnhofstr. 16 (Eingang von der Hörder Brücke aus) stattfinden. Das Treffen bietet Gelegenheit, Ideen für Aktionen und Aktivitäten auf Straßen, Plätzen und Bühnen zu präsentieren.
Foto: Benito Barajas

Begegnungscafé im Café Röstwerk – ein Ort der gelebten Integration

Im Dezember war es schon mal soweit. Das Café Röstwerk Hörde stellte seine Räume zur Verfügung für ein Begegnungscafé von Geflüchteten und „alteingesessenen“ Hördern und Hörderinnen. Ein Treffpunkt der Integration war geboren.
Daher entschlossen sich die Inhaberin des Röstwerks Susanne Bräuning und einige ehrenamtlich Tätige der Flüchtlingsunterkunft Phoenixhaus in Hörde dazu, das Begegnungscafé regelmäßig durchzuführen.
Jeden zweiten Samstag im Monat ab 14:30 Uhr wird also ab sofort zu Kaffee, Tee und Kuchen und vielleicht zu der einen oder anderen Überraschung eingeladen. Kaffee, kalte Getränke und Kuchen werden gespendet.
Willkommen sind alle Geflüchteten, die in Hörde ein neues zuhause gefunden haben. Und willkommen sind alle schon lange in Hörde Ansässigen, um miteinander Kaffee zu trinken, Süßes zu essen, zu reden und um sich vielleicht weiter zu verabreden.
Alle Menschen, die kommen, werden andere Kulturen kennenlernen, vielleicht neue Freunde gewinnen. Geflüchtete werden vielleicht erfahren, wo Wohnungen frei sind oder wo sie eventuell einer Beschäftigung nachgehen können.
Die Hörder Stadtteilagentur unterstützt das Begegnungscafé und begrüßt diese Initiative aus der Hörder Händlerschaft. Noch mehr solcher Initiativen und Angela Merkel wird Recht behalten: Wir schaffen das! – in Hörde allemal.
Das nächste Begegnungscafé findet am Samstag, den 13.02. um 14:30 Uhr im Café Röstwerk, Rathausstr. 8 in Dortmund-Hörde statt. Wir freuen uns auf alle, die offen für Neues sind und respektvoll mit Unterschieden umgehen können.

Hörde feiert in diesem Jahr 675 Jahre Stadtrechte

In diesem Jahr werden viele Veranstaltungen unter dem Motto „675 Jahre Stadt Hörde“ stattfinden. Hörde will sich damit als Stadtteil zwischen Tradition und Moderne präsentieren. In diesem Sinne haben der Verein Hörde International und das Stadtbezirksmarketing Hörde vorgeschlagen, dass alle Veranstaltungen in 2015 unter diesem „Dach“ stattfinden könnten.
Dazu haben die Initiatoren ein Logo entwickeln lassen, welches von allen Veranstaltern und Initiativen in Hörde verwendet werden kann.
Alle Formate finden Sie hier 675-Logos zum Herunterladen.
Oder schicken Sie uns ein Mail an „info(ad)hoerder-stadtteilagentur.de“. Wir senden Ihnen dann die entsprechenden Bilddateien zu.

Der Bürgerverein für das neue Hörde

Presse-Information von Hörde International e.V.

In Hörde wird, wie an kaum einem anderen Ort, gelungener und beispielhaft schnell vollzogener Strukturwandel erlebbar. Der Hörder Stadtkern ist durch die Entwicklung der ihn flankierenden Standorte PHOENIX West zum zukunftsweisenden Technologiezentrum und PHOENIX Ost zum ‚Wohn- und Freizeitparadies PHOENIX See‘ sowie durch die angrenzenden, im Rahmen des Emscher-Umbaus entstandenen Naturbereiche mit vielschichtigem Rad- und Fußgängerwegenetz gestärkt, erweitert und zu neuem Leben erwacht.

Für dieses neue Hörde gibt es nun auch einen neuen Verein, der es sich zur Aufgabe gesetzt hat, die Einheit Hördes aus Alt und Neu bzw. das engere Zusammenwachsen dieser beiden Teile weiter voranzutreiben und zu fördern: Hörde International e.V.

Ein wichtiges Symbol für das neue Hörde, das mit all seinen Standorten wie Hörder Zentrum, PHOENIX See, den neu gestalteten Bereichen der renaturierten Emscher und PHOENIX West als Ganzes wahrgenommen werden will, war das „Brückenfest Hörde International“ im letzten Jahr. Die Konzeption des Festes zielte darauf, die Hörder City mit dem PHOENIX See und den Grünzügen der Emscher zu verbinden und über 60.000 BesucherInnen ließen sich animieren, den beeindruckenden Stadtumbau in Hörde zu begutachten und das Stadtteilzentrum mit seinem neuen Umfeld als Naherholungsgebiet zu erkunden.
Damit dieses gelungene Fest kein einmaliger Erfolg bleibt, wurde der Verein „Hörde International e.V.“ ins Leben gerufen, der zukünftig als Veranstalter auftreten und das Brückenfest ab 2015 als jährlich stattfindendes Event realisieren wird. Die Vorstandsmitglieder Ulrich Bruhn (1. Vorsitzender), Tanja Vock und Nathalie Antoniewicz sehen der bevorstehenden Vereinsarbeit erwartungsvoll entgegen.
„Die Vereinsgründung von „Hörde International e.V.“ mit knapp 20 Gründungsmitgliedern, die zum Großteil bereits an der Organisation der Erstauflage des Brückenfestes beteiligt waren, ist als Startschuss für die Vorbereitungen zur zweiten Runde im Sommer 2015 zu sehen. Sobald die Eintragung im Vereinsregister vollzogen ist, auf die wir augenblicklich noch warten, rechnen wir mit einer stolzen Anzahl neuer Mitglieder. Interesse wurde bereits von allen Seiten bekundet“, so der Vorstandsvorsitzende Ulrich Bruhn.

Bereits bei der Gründungsversammlung kristallisierte sich heraus, dass sich der Verein Aufgaben und Ziele über die Organisation des Brückenfestes hinaus auf seine Fahne schreiben wird. „Es gibt viele weitere, für das Image Hördes förderliche Aktionen und Aktivitäten, die anstehen. Es wäre großartig, wenn der Verein einige davon angehen würde“, erklärt Thomas Weyland von der Hörder Stadtteilagentur. So kann „Hörde International e.V.“ eine Anlaufstelle für die verschiedensten Hörder Belange werden und eine Art Dachmarkenfunktion übernehmen.
Hierfür sieht auch Ulrich Spangenberg einen echten Bedarf. „Wünschenswert wäre es, das Hörder Zentrum und den PHOENIX See enger zu verbinden und deren Zusammengehörigkeit zu fördern, was gemeinsame Events und Imagepflege angeht. Dies wäre u.a. eine weitere Aufgabe, die ich mir gut in den Händen des Vereins vorstellen könnte“, bestärkt der Leiter der Bezirksverwaltungsstelle und Geschäftsführer des Stadtbezirksmarketings in Hörde das Signal des Vereins, noch mehr für das neue Hörde tun zu wollen.
Ebenfalls erfreut über den Verein ist Hördes neuer Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris: „Das Tempo des Strukturwandels in Hörde ist atemberaubend. Dennoch müssen sich naturgemäß viele Dinge erst entwickeln. Der Erfolg hängt insbesondere von den Menschen ab, die Teil dieses Strukturwandels sind. Von daher begrüße ich die Gründung dieses Vereins, in dem sich alle Bürger engagieren und an der weiteren Entwicklung Hördes mitwirken können, sehr.“

Damit wirklich jeder, der sich mit Ideen und Tatendrang gestaltend einbringen möchte, eine Chance dazu erhält, wurde der Mitgliedsbeitrag auf den geringen Betrag von jährlich 30 € gesetzt.
Das Vereinsbüro ist in den Räumlichkeiten der Hörder Stadtteilagentur in der Alfred-Trappen-Str. 18 angesiedelt.

Bei Fragen zur Mitgliedschaft wenden Sie sich bitte an Thomas Weyland, Telefon: 0231.2220 2313.