Kategorie: Aktuelles HÖRDER STADTTEILFONDS

25. November 2021

Brückenfest 2022 / 1. großes Vorbereitungstreffen

Foto: Benito Barajas

Nachdem wir in den Jahren 2020 und 2021 aus bekannten Gründen auf große Stadtteilfeste wie das Brückenfest verzichten mussten, freut sich der Verein Hörde International e.V. – als Veranstalter – nun euch zu einem 1. Vorbereitungstreffen für ein geplantes Brückenfest 2022 einladen zu können.
Das soll online als Zoom-Konferenz stattfinden
-> am Mittwoch, den 01. Dezember um 19:00 Uhr (bis ca. 20.30 Uhr)
Weiterlesen

13. November 2021

Heimatpreis für das Hörder Heimatmuseum

Oberbürgermeister Thomas Westphal überreicht in der Hörder Burg den Dortmunder Heimatpreis (2. Platz) an Willi Garth, 1. Vors. des Hörder Heimatvereins. Rechts Andrea Allendorf vom Amt für Stadterneuerung, die die Feier moderierte. Foto: Hörder Heimatverein

Es ist zwar schon über einen Monat her, aber wir wollen diese Meldung nicht unter den Tisch fallen lassen.
Die Stadt Dortmund hatte zur Bewerbung für den Heimatpreis 2021 aufgerufen und 27 Institutionen nahmen teil. Eine Fachjury wählte davon drei Organisationen aus; das waren der „Hörder Heimatverein“, der Berghofer Verein „Unsere Mitte Steigerturm“ und der „Verband der sozial-kulturellen Migrantenvereine in Dortmund“. Über die Rangfolge der Sieger sollten die Dortmunder Bürger:innen entscheiden. Am 6. Oktober 2021 wurde das Geheimnis endlich gelüftet. Die Stadt Dortmund hatte unter Corona-Bedingungen in die Hörder Burg eingeladen. Weiterlesen

18. Oktober 2021 15. Oktober 2021

Hörder Stadtteilfonds – jetzt Anträge stellen!

Seit mittlerweile 7 Jahren existiert in Hörde nun schon der Hörder Stadtteilfonds. Es wurden seitdem 120 Projekte mit Fördermitteln von Bund, Land und der Stadt Dortmund finanziert.
Viele Beispiele und geförderte Projekte finden Sie in unserer Dokumentation „Stadtteilentwicklung – Selber machen!“. Schauen Sie doch mal rein. Gedruckte Exemplare sind auch noch im Büro der Hörder Stadtteilagentur zu bekommen.
Die Förderung von nachbarschaftlichen Projekten geht noch weiter bis Ende 2022, dann endet das Stadterneuerungsprogramm in Hörde. Weiterlesen

13. September 2021

Hörder Kultur trifft auf Sommer-(Regen)

Foto: Sybille Hassinger

Ende August wurde auf dem Friedrich-Ebert-Platz über vier Tage hinweg der erste „Hörder Kultursommer“ gefeiert – ein ganz neues Veranstaltungsformat aus Musik, Talk und Theater – das vom Verein Hörde International e.V. ausgerichtet wurde.
Neben vielen musikalischen Beiträgen gefielen vor allem die Gesprächsrunden im „Talk-Container“, der hier eine Premiere hatte. Weiterlesen

9. September 2021

Ausstellung wanderte vom Phoenixsee in die Hörder City

Innerhalb des Ausstellungs- und Buchprojektes rund um den Phoenixsee war schon jede Menge los. Jutta Schmidt bietet in ihrem Projekt „Der Phoenix-See hat zu viele Inseln“ eine Reihe von Veranstaltungen an. Beim außergewöhnlichen Openair-Kinoabend in der Hörder Fußgängerzone haben die Besucher aufmerksam die poetischen Erinnerungen in Judith Kuckarts Film „Hörde mon amour“ genossen und sich in der anschließenden Gesprächsrunde über Hörde, ihren Bezug zu der Stadt, die Veränderungen durch den See und auch über ihre Kindheitserinnerungen ausgetauscht. Weiterlesen

30. August 2021

Gelungener Auftakt Fotoprojekt „Der Phoenix-See hat zu viele Inseln“

Wer dieser Tage um den Phoenix-See spaziert, wird die Fotos von Jutta Schmidt schnell entdecken. Rund um die Hafenanlage des Phönix-Sees sind 20 Bildtafeln aus dem Projekt „Der Phoenix-See hat zu viele Inseln“ von Jutta Schmidt auf Laternenpfosten montiert worden. Die Fotografin, die selbst am See lebt, fotografiert seit 10 Jahren das, was die Besucher des Sees mitunter gar nicht wahrnehmen. Sie möchte mit diesem Projekt dazu einladen, einen anderen Blick auf den Phoenix-See zu werfen. Gleichzeitig fangen die Bilder auch die Veränderung des Areals und die sich veränderten Themen ein. Weiterlesen

26. August 2021

Hörder Kultursommer startet Donnerstag, 26.8.

Schwarz/Rot Atemgold 09

Heute geht’s los beim Hörder Kultursommer zunächst um 18:15 mit „Schwarz/rot Atemgold 09“. Die Combo spielt mitreissenden Ruhrskaworldjazzbrass. Zum Auftakt des Hörder Kultursommers heizt das Dortmunder Blasorchester den Friedrich-Ebert-Platz kräftig ein.
Weiter geht es dann mit der ersten Talkrunde des Wochenendes. „APROPOS HÖRDE“ ist von 19.15 – 19.45 h das Thema. In Hörde wird beispielhaft schnell vollzogener Strukturwandel erlebbar. Wie hat sich Hörde in den letzten 10 Jahren verändert? Was ist gelungen, wie sind die Perspektiven und wo besteht Handlungsbedarf? Das sind die Fragen an unsere Gäste den Bezirksbürgermeister von Hörde, Michael Depenbrock, die Vertreterin vom Aktivkreis Hörde, Silvia Dundack, und den Vereinsvorsitzenden von Hörde International e.V., Jochen Deschner. Die Moderation hat Klaus Lenser.

What ever works

Von 20.00 – 22.00 h bringen dann „WHAT EVER WORKS“ energiegeladene Performance, exzellente Soli, soulige Stimmen auf die Bühne. Die Freude und den Spaß an der Musik hört und sieht man der Band an. Ein unverwechselbarer Sound aus Funk, Soul und RnB gemischt mit einer guten Portion Jazz.

Wir wünschen allen Besucher:innen viel Spaß.
Hier finden Sie das komplette Programm.

 

12. August 2021

HÖRDER KULTURSOMMER – Musik | Talk | Theater

Der Friedrich-Ebert-Platz wird vom 26. bis zum 29. August 2021 mit Musikbühne und einem offenen Talk-Container zu einem einmaligen Kulturort in Hörde. Ein schönes Ambiente wird den Platz zum Wohnzimmer Hördes umgestalten.
Ein vielfältiges Programm aus Musik, Talk und Theater wird über vier Tage das Hörder Zentrum kulturell beleben.
Das Talk-Format „Apropos Hörde“ – über verschiedene Themen im regionalen Kontext – hat beim Hörder Kultursommer Premiere. Gespräche mit geladenen Gästen wechseln sich ab mit Auftritten bekannter Dortmunder Musikgruppen. Weiterlesen

1. August 2021

DER PHOENIX-SEE HAT ZU VIELE INSELN

2021 feiert der Phoenix-See Zehnjähriges. Das Jubiläum nimmt die Fotografin Jutta Schmidt zum Anlass eine größere Auswahl ihrer künstlerischen Fotografien, die sie seit der Öffnung des Areals dort gesammelt hat, in einem Buch zu publizieren und in einer begleitenden Ausstellung zu zeigen. Die Bilder geben eine besondere Sicht auf das Leben rund um die Großbaustelle – sie suchen die kleinen unspektakulären und narrativen Momente. Da ist der vergessene Apfel eines Arbeiters in einem Baufahrzeug, ein rätselhaft überschwemmter Spielplatz, die kulissenhafte Tür auf einem Betonfundament, ein Kind, das in eine Baustelle erforscht oder ein Tisch mit Resten einer Einweihungsparty. Weiterlesen